FANDOM


Der zweite Traum ist eine Quest die mit Update 18 eingeführt wurde und die Fortsetzung von Gestohlene Träume sowie Natah darstellt. Es ist die erste filmische Quest und bietet Erhebliches an Hintergrundgeschichte zu den Sentients und dem Stalker in Verbindung mit den Tenno.

Vorgehensweise Bearbeiten

ACHTUNG: Diese Beschreibung enthält bedeutende Spoiler von Warframes Überlieferung. Es wird empfohlen, die Quest vor dem Lesen zu beenden.

Der Zweite Traum wird nach der Vollendung des Verbindungspunkts von Neptun automatisch bereitgestellt. Die Quest kann in der Suchenabteilung des Kodexes aktiviert werden.

Filmsequenz: Das TreffenBearbeiten

Eine Filmsequenz für die Quest kann auf dem Kodexzugang des Zweiten Traums gefunden werden.

Die Filmsequenz beginnt mit dem Stalker, der zu einer Plattform hinaufgeht, welche von schwebenden Einheiten der Sentients umzingelt ist. Als er das Zentrum der Plattform erreicht, spricht eine körperlose Stimme mit ihm über seine Rache und die scheinbare Unsterblichkeit der Tenno. Als der Stalker den abgetrennten Kopf eines Loki-Warframe fallen lässt, offenbart die Stimme, dass die "Essenz" der Tenno durch Lotus verborgen worden ist. Die Stimme verrät, dass die "Essenz" im "Schoss des Himmels" gefunden werden kann. Anhand ihrer Kräfte gibt die Stimme dem Stalker eine neue Rüstung und ein großes Schwert, um damit seine Mission zu vollenden. Der Stalker fragt die Stimme nach ihrer Identität, die mit "Hunhow, Sentient-Zerstörer von Welten" antwortet.

Infiltriere die Grineer Archive: Umbriel, UranusBearbeiten

Ein Archwing ist erforderlich, um diese Mission auszuführen.

Lotus kontaktiert den Tenno, um ihn über die Bedrohung des Sentient, Hunhow zu warnen, welcher ihre Gedanken infiltriert. Sie warnt darüber hinaus noch davor, dass Hunhow den Stalker benutzen will um "das Reservoir", die Schwäche der Tenno, welche Lotus versteckt hält, zu zerstören.

Die Tenno werden zu einer Spionage-Mission auf den Uranus geschickt, wo sie mindestens 2 Konsolen erfolgreich hacken müssen - andernfalls wird die Mission fehlschlagen.

Der erste Hack offenbart, dass die Grineer Stücke von Hunhow ausgegraben haben und dass Hunhow dazu fähig ist, jedes Teil von ihm mit seinem Willen zu kontrollieren. Lotus fragt sich an dieser Stelle, ob dies der Grund dafür ist, dass Hunhow ihre Gedanken infiltrieren konnte. Die zweite Konsole offenbart, dass bereits jemand darauf zugegriffen hat und dabei infiziert wurde. Der Spieler soll eine weitere Konsole hacken. Hunhow kontaktiert Lotus an diesem Punkt, von seiner Absicht erzählend, Lotus erneut herzustellen zu wollen. Während Lotus aufsässig behauptet, dass er die Tenno nie finden wird, verrät Hunhow, dass er den Standpunkt des Reservoirs bereits kennt, da er Lotus Gedanken infiltriert hat.

Die letzte Konsole enthält jene Daten, welche Lotus benötigt, sowie eine persönliche Nachricht an sie. Entschuldigend wendet sie sich an den Tenno, um ihn darum zu bitten, Kontakt mit der Person aufzunehmen, die diese Nachricht hinterlassen hat, bevor sie ihn zum Extraktionspunkt schickt.

Finde das Sentient Fragment: Cressida, UranusBearbeiten

Ein Archwing ist erforderlich, um diese Mission auszuführen.

Lotus fürchtet, dass Hunhow lauscht und erklärt dem Tenno, dass die Nachricht, die sie erhalten hat, ein Angebot für Hilfe war. Jedoch offenbart Lotus nicht, wer der Absender der Nachricht ist. Sie sendet den Tenno nach Cressida, Uranus, um ein Bruchstück eines Sentient zu finden.

Sobald der Tenno die Missionsseite erreicht, wird der mysteriöse Helfer enttarnt, um niemand anderer zu sein, als Alad V, der wissen möchte, wonach genau sie suchen. Trotz ihrer gegnerischen Vergangenheit bittet er den Tenno, ihm wegen der größeren Bedrohung in Form der Sentients zu vertrauen.

Nach dem Tauchvorgang und Erreichen des Orokin Wracks benötigt Alad V, widerwillig, die Hilfe des Tenno, um eine Unterwasser-Ausgrabungsstätte der Grineer zu finden. Wenn der Spieler sich dem korrekten Zielpunkt nähert, wird Alad V dies mit "es wird wärmer" bestätigen, entfernt der Spieler sich vom korrekten Zielpunkt wird Alad V ihm dies mit "es wird kälter" mitteilen (Wenn der Spieler über 5 Minuten braucht, um das Ziel zu finden, wird Alad V sagen, "Ich gebe auf! Hier ist es! Kannst du nichts auf deiner Karte finden, was nicht gekennzeichnet ist??" - danach gibt es einen Wegpunkt zum Ziel). Das eigentliche Ziel an diesem Punkt ist, einen Tunnel - versperrt durch Felsen - zu finden. Die Felsen können zerstört werden, um einen Durchgang zu schaffen, welcher von der Ausgrabungsstätte in eine große Unterwasserhöhle mit einem Sentient Wrack führt. Die Suche findet komplett unter Wasser unter Verwendung des Archwings statt. In der Höhle steht eine Sentient Reliquie, welche man berühren soll. Lotus erklärt, dass sie verwendet werden könnte, um die Erinnerungen ihres Vaters zu betrachten.

Sobald der Tenno mit der Reliquie interagiert, sieht Lotus eine Vision des Stalker´s, der anscheinend davon verwirrt ist, dass er in eine Falle gelaufen ist: Das Interagieren mit der Reliquie hat dazu geführt, dass Hunhow (durch seine Verbindung mit dem Stalker) den Standort der schlafenden Tenno - das Reservoir - erfährt. Lotus sagt dem Tenno, zurück zur Extraktion zu eilen. Die Mission endet, sobald der Spieler die Extraktion erreicht.

Folge den Stalker: Neso, NeptunBearbeiten

Zurück auf dem Landungsschiff des Spielers fragt Alad V Lotus , was genau "das Reservoir" ist, und ob es eine Schwäche der Tenno darstellt. Lotus sagt ihm nur, dass er bereits mehr Unterstützung von den Tenno bekäme, als er verdiene. Darauf erwidert er, dass er die Tenno als eine Investition betrachtet und daher ein Recht auf die Wahrheit habe.

Die folgende Mission bringt den Tenno in einen Corpus- Vorposten auf Neso, Neptun. Das Bruchstück soll Hunhow den Weg zum Tenno-Reservoir aufzeigen, allerdings benötigt er dazu die Hilfe des Stalkers.

Das Erreichen des ersten Ziels offenbart eine Pforte der Orokin, welche Alad V ein "Leeres Tor" nennt. Der Stalker schreitet durch jenes Tor, welches für den Spieler noch nicht durchschreitbar ist. Ein Sentient Oculyst erscheint und muss von dem Tenno aufgehalten werden. Sobald der Oculyst eliminiert wurde, wird er einen Void-Schlüssel fallen lassen. Dieser kann mittig des Raumes an der Konsole eingesetzt werden, um das Portal zu öfnnen. An diesem Punkt wird Lotus den Tenno nötigen, das Portal zu betreten und erklärt, dass die Sentients ihm nicht folgen werden, da der Void eine giftige Wirkung auf sie ausübt, welche sie nicht überleben würden.

Nach der Durchschreitung des Portals meldet sich Alad V mit der Information, dass sich eine Nav-Konsole in direkter Nähe befindet. Die Nav-Konsole steht nahe eines großen Fensters, dessen Ausblick Alad V erschüttert: Der Mond. Alad V dachte, der Mond sei zerstört und bringt sein Staunen über Lotus scheinbar grenzenlose Macht damit zum Ausdruck. Lotus erklärt dem Tenno daraufhin, dass das Reservoir - die Quelle ihrer Macht - auf dem Mond gefunden werden kann und geschützt werden muss. Sobald die Nav-Konsole aktiviert wird, entdeckt Lotus den Stalker, der auf einem Schiff abreist, welches Kurs auf den Mond genommen hat. Sie bittet den Tenno einen Weg zu finden, ihm zu folgen.

Alad V begreift, dass der Orokin Turm, in dem die Tenno sich derzeit befinden, verwendet wird, um die Position des Monds im Void zu verbergen. Er weist darauf hin, dass der Turm zerstört werden muss, um von Ordis extrahiert werden zu können. Um dies zu erreichen muss der Tenno 4 Säulen zerstören, welche alle durch ein Schutzschild versperrt werden. Eines dieser Schutzfelder hat Aussetzer und kann mit dem korrekten Timing überwunden werden, sodass die Säule hochfährt und zerstört werden kann. Ist dies erledigt, muss der Tenno das nächste Schutzschild mit Aussetzern ausfindig machen, es überwinden und die Säule dahinter zerstören. Dies wiederholt er so lange, bis alle 4 Säulen zerstört wurden. Darauf hin wird der Tenno gebeten, sich zum Extraktions-Punkt zu begeben.

Beschütze den Mond: Plato, LuaBearbeiten

Ordis erwähnt, dass er einst den Mond besuchte und äußert Sorge um das Wohl der Tenno. Lotus erklärt, dass das Reservoir die Machtquelle der Tenno darstellt und dieses Geheimnis den Stalker verrückt gemacht habe. Lotus bittet den Tenno um Vergebung und erklärt, dass sie den Mond nun schützen und weiterhin im Void verborgen halten müssen. Scheitern würde das Ende der Tenno und den mit ihnen verbundenen Warframes bedeuten.

Auf dem Mond angekommen, wird der Tenno mit dem Stalker konfrontiert, welcher versucht den Void-Kontrollraum des Mondes zu erreichen. Er versucht einen Void-Zusammenbruch zu initiieren, welcher den Mond zerstören und damit die gesamte Rasse der Tenno vernichten soll. Bevor der Spieler den Void-Kontrollraum jedoch erreichen kann, beginnt der Stalker die Sequenz für den Zusammenbruch, was mehrere Schatten-Versionen von Befallenen im gesamten Komplex erscheinen lässt. Lotus entscheidet sich dafür, den Tenno damit zu beauftragen, anhand von Kompassen den Mond aus der Leere zurück in den normalen Raum zu ziehen, um seine Zerstörung zu verhindern.

Im Void-Kontrollraum angekommen muss der Spieler zunächst eine Konsole mittig des Raumes hacken. Daraufhin muss er drei Void-Kompasse in naheliegenden Türmen reaktivieren. Befindet sich der Spieler nahe eines Kompasses, wird ihm sein Schild entzogen. Die Void-Kompasse können nur einer nach dem anderen reaktiviert werden. Ist einer aktiv, kann der nächste aktiviert werden. Sobald alle drei Kompasse reaktiviert wurden, kann die Hauptkonsole des Turms gehackt werden. Dies wird den "Schatten-Stalker", die verbesserte Version des Stalkers mit neuen Waffen und Fähigkeiten erscheinen lassen. Dieser Kampf läuft im Prinzip genau so ab, als würde man dem Stalker zufällig in einer Mission begegnen, d.h. er flieht, sobald seine Gesundheit die 10% Marke erreicht. Allerdings ist zu bedenken, dass der Schatten-Stalker nun die Fähigkeit besitzt, sich gegen eingehenden Schaden zu immunisieren, ähnlich wie die Sentients. Hat man sich um den Stalker "gekümmert", wird Hunhow Alad V beschuldigen ein Orokin zu sein. Daraufhin verabschiedet sich Alad V, da er von Hunhow gefunden wurde.

Lotus wendet sich an den Tenno mit der Bitte die Pendula zu finden und abzuschalten. Dies sind Geräte, welche die Stabilität des Mondes im Void aufrecht erhalten. Es gibt vier solche Pendula. Diese befinden sich in Säulen integriert mittig eines Raumes. Jene Säulen werden durch ein schwebendes, sich teleportierendes Auge beschützt, welches Energie-Wellen auf den Spieler feuern wird. Da sowohl das Auge als auch die Säulen immun gegen Schaden des Spielers sind, muss der Spieler die Geschosse des Auges auf die Säulen bzw. die Pendula lenken, bis diese zerstört sind. Ist ein Pendula zerstört, wird das Auge beginnen AoE-Attacken auf den Spieler abfeuern, dessen Frequenz mit jedem zerstörten Pendula zunehmen wird. Die Pendulas sind immun gegen diese Attacken.

Nachdem alle Pendula zerstört wurden, befiehlt Lotus dem Tenno, möglichst schnell zur Extraktion zu gelangen. Auf dem Weg hört man die körperlosen Stimmen von einem Mann namens Ballas und einer Frau namens Margulis. Sie streiten über das Schicksal der "Teufel".

Sichere das Reservoir: Grimaldi, LuaBearbeiten

Dies ist eine Einzelspieler-Mission und kann nicht in einer Gruppe vollendet werden.

Lotus ermahnt den Tenno schnell zu handeln, da der Mond nun außerhalb vom Void schwebt und ein leichtes Ziel für den Stalker darstellt, welcher sich bereits auf seinem Weg zu dessen Zerstörung befindet. Angekommen auf Lua hört der Spieler entlang des Weges erneut diverse Orokin-Diskussionen von körperlosen Stimmen.

Am Zielpunkt angekommen, findet man das Reservoir - ein kleines aber tiefes Gewässer. Die folgende Sequenz zeigt den gewählten Warframe, wie er langsam zu dem Gewässer geht. Plötzlich steigt eine Zelle in Form einer goldenen Blume empor, welche sich öffnet und eine vermummte Person offenbart. Diese wird auf einem Stuhl hervor gefahren und fällt vor dem Warframe zu Boden. Der Bildschirm fängt an zu flackern und der Warframe bricht leblos zusammen. Der Bildschirm wird schwarz und man hört von Margulis körperloser Stimme:

" Träum... nicht davon, was du warst, sondern davon, was du sein könntest! "

Am Boden liegend, krabbelt die vermummte Person dem leblosen Warframe mit letzter Kraft entgegen. Dort angekommen, berührt sie den Warframe, welcher sich daraufhin aufrichtet und sie auf díe Arme nimmt. In diesem Moment erscheint der Stalker, welcher für die Exekution bereit zu sein scheint. Jedoch zögert er, als er die verletzliche Person - quasi ein Kind - auf den Armen des Warframes erblickt. Hunhow richtet seine Empörung über diese Befehlsverweigerung an den Stalker und behauptet, dass sein Hass zu schwach sei. Daraufhin befiehlt Hunhow sämtlichen Sentient-Kämpfern diese Aufgabe zu vollenden.

Mit dem Ende der Sequenz muss der Spieler die Person zum Extraktionspunkt tragen. Der Warframe kann währenddessen weder Waffen, noch Fähigkeiten benutzen. Sprinten und springen ist ebenfalls nicht möglich. Lediglich der Einsatz einer Energie-Druckwelle durch die getragene Person ist einsetzbar. Gleichzeitig wird man von zahllosen Sentient Einheiten attackiert. Jene Attacken können mit der Druckwelle abgewehrt werden, was aber nicht zwingend nötig ist, da es an dieser Stelle nicht möglich ist zu sterben. Die Gesundheit wird den Wert 2 NICHT unterschreiten, egal wie man es macht. Es wird an dieser Stelle empfohlen, so viele Sentient-Einheiten wie möglich zu zerstören! Voraussetzung zur Freischaltung der Sedna-Brücke ist es, 10 Sentient Einheiten zu zerstören. Aufgrund der Unverwundbarkeit an dieser Stelle, wird diese Aufgabe zum Kinderspiel.

Zurück an Bord des Schiffs trägt der Warframe nach wie vor die vermummte Person. Lotus fordert den Spieler auf, diese Person - unseren Operator - in die entsprechende Abteilung des Orbiters - dem somatischen Link - zu bringen. Dort angekommen, findet der Spieler den Stalker vor. Dieser versucht den Spieler daran zu hindern, zum somatischen Link vorzudringen. Er tut dies anhand Energiewellen, welchen man entweder ausweichen oder sie mit der Druckwelle des Operators abwehren muss. Am Link angekommen, muss man einen Punkt am oberen Ende des Links mit der Druckwelle aufladen. Ist dies erledigt, wird man von einer Energiewelle des Links zum Anfang des Raumes zurück geworfen und muss dies wiederholen. Insgesamt 3 mal.

Nach der dritten Aufladung werden Warframe und Operator so weit zurück geworfen, dass sie dabei voneinander getrennt werden. Der Stalker steht vor dem Warframe, welcher, aufgrund der fehlenden Berührung des Operators wieder leblos zu sein scheint. Dieser kauert vor Angst vor dem Stalker, welcher von Hunhow über das Großschwert darüber informiert wird, dass die Warframes nichts weiter als metallische Hüllen sind. Die hilflose, kauernde Person wäre der wahre Tenno. Um es zu beenden, müsse er diese und nicht den Warframe töten. Nachdem er den Warframe mit dem Großschwert "War" ersticht, begibt er sich zum Tenno, mit dem Willen auch diesen zu töten. Unerwartet erwacht der Warframe und bricht das War entzwei. Damit kappt er gleichzeitig die Verbindung zwischen Hunhow und dem Stalker, welcher daraufhin, von höllischen Schmerzen übermannt, seine Flucht mit einer Blend-Attacke antritt. Der Operator wird daraufhin bewusstlos.

Nachwirkungen Bearbeiten

In der folgenden Sequenz erscheint Lotus, höchst persönlich, um den Operator in den somatischen Link zu tragen. Daraufhin öffnet sich ein Anpassungsbildschirm, mit welchem ihr das Aussehen eures Operators editieren könnt.

Nach der Anpassung, offenbart Lotus dem Operator, dass er ein Tenno ist und dies seine wahre Form darstellt. Sie stellt ihm einige Fragen, um festzustellen, woran er sich erinnern kann. Mit ihren Antworten hilft sie ihm, einige seine Erinnerungen wieder herstellen zu können. Sie erklärt, wie einer der Orokin namens Margulis geholfen hat, sie vor ihren unkontrollierbaren Fähigkeiten durch die Erschaffung eines "Traumstaates", in dem sie leben können, zu schützen. Weiterhin erklärt sie, wie Margulis durch die Orokin-Exekutoren getötet wurde und die Orokin ihre Ideen verwendeten um die Transferenz zu erschaffen, eine Methode um die Kräfte der Tenno-Kinder auf einen weit entfernten "Stellvertreter", einen Warframe zu kanalisieren und diesen damit zu kontrollieren.

Lotus setzt die Erzählung der Tenno-Geschichte fort und erzählt von den 5 gegründeten Schulen, welche auf 5 unterschiedlichen Kampftechniken basieren. An dieser Stelle muss der Spieler sich für eine der 5 Schulen entscheiden. Anschließend erklärt Lotus, dass diese Schule nun den Primär-Fokus darstellt und belohnt den Spieler mit einer Fokus-Linse der gewählten Schule. Die Quest ist damit abgeschlossen und Ordis wird eine Nachricht schicken, in der er seine Freude darüber zum Ausdruck bringt, dass es dem Operator gut geht und er lebt. Im Anhang der Nachricht befindet sich das zerbrochene War und ein Narben-Siegel.

Siehe auchBearbeiten

Quests
Das Glast-GambitDas Heulen des KubrowDas Limbo TheoremDas Neue FremdeDer ArchwingDer Innere KriegDer Silberne HainDer Zweite TraumDie Jordas-RegelDie Sande des InarosEinmal ErwachtGestohlene TräumeNatahOctavias HymnePatient NullSayas WacheVersteckte NachrichtenVors Preis