FANDOM


CBRelay

Relais sind kolossale Tenno-Architekturen auf denen die Spieler miteinander interagieren, sowie Geschäfte mit Syndikaten und verschiedenen Händlern tätigen können. Es wurde in Update 15.5.3 als Stresstest eingebaut. Seit Update 15.6.0 stehen sie allen Spieler offen und sind in den Orbits mehrerer Planeten verfügbar.

Zugriff auf die Relais Bearbeiten

Der Zugriff auf ein Relais geschieht über die Navigationskonsole an Bord des eigenen Schiffes, von wo auch auf die Planeten zugegriffen wird. Bei Auswahl erscheint der übliche Countdown, wie beim Start einer Solo-Mission. Während des Events Operation Im Auge der Zerstörung (engl. Eyes of Blight, Dezember 2014 - Januar 2015) wurden viele Relais durch Balor Fomorianer zerstört, abhängig von der Platform (PC, PS4, XBox) auf welcher der Spieler eingeloggt war. Die nachstehende Tabelle zeigt die verbliebenen Relais und von welcher Platform sie zugänglich sind:

Planet Relais PC PS4 XB1 Meisterschaft Guides of the Lotus
Merkur Larunda - - 0
Venus Vesper - - 0
Erde Strata - - 0
Saturn Kronia - 4
Europa Leonov - - 4
Eris Kuiper - - 8
Pluto Orcus - 8


In größeren Abständen erscheint auf allen Stationen der Händler Baro Ki'Teer.

In Devstream #90 wurde bestätigt, daß die Möglichkeit besteht, das vormals zerstörte Relais wieder aufgebaut werden. Ihr Aussehen, und die Warframe-Statue im Inneren, hängen davon ab, welche Komponenten hinterlassen wurden.

Die Relais-Station sind instanziert und nehmen maximal 50 Spieler auf. Wird die Zahl überschritten, dann wird eine neue Instanz eröffnet.

Hangar und Eingang Bearbeiten

Der Spieler dockt bei Ankunft mit seiner Liset im Hangar an. Es gibt dort mehrere Anlegeplätze und im Hintergrund sieht man immer wieder Schiffe an- und abfliegen. Der Eingangsbereich zur eigentlichen Station wird von Wachpersonal und zwei hintereinander liegenden Kraftfeldern geschützt. Wurde eine Mission über die Einsatzleitung auf der Station gestartet, kehrt man dorthin zurück, die Andockphase entfällt logischerweise. Dies gilt auch, wenn man einer Gruppe beigetreten ist, die ihre Mission dort begonnen hat, unabhängig davon ob man auf der Station war oder nicht. Für den Abflug begibt man sich zu seinem Schiff zurück. Als PC-Spieler kommt man mit der Escape-Taste in ein Menü, von wo aus man auch das jeweilige "Relais verlassen" kann.

Die Halle Bearbeiten

RelayTile2

Die Halle ist der zentrale Knotenpunkt der Station. Sie verbindent den Hangar mit dem Nord-, West- und Ostflügel. Hier steht die Statue eines Rhino. Je nach Relais, befinden sich evtl. NPCs um die Statue herum und interagieren untereinander.



Void-HändlerBearbeiten

  • Der Void-Händler namens Baro Ki'Teer hat die Treppe hinauf zwei Kiosks, an denen er seltene Fundstücke gegen Dukaten eintauscht, falls er auf der Station ist. Ansonsten zeigt der Kiosk die Zeit bis zu seiner Rückkehr an.

Der Westflügel Bearbeiten

Die Syndikate New Loka, The Perrin Sequence und Red Veil haben hier ihre Niederlassungen. Jeder Flügel hat im Süden "Sitzplätze" mit Blick auf die Sterne. Es wurde berichtet, das durch einen Fehler für Spieler die Möglichkeit bestand, sich ausserhalb des Fenster zu bewegen. (Anm. Bestätigung fehlt)


New Loka Bearbeiten

  • Der Raum des Syndikats New Loka ist voller Pflanzen, deren Wurzeln scheinbar schon Wände und Boden durchbrochen haben. In der Mitte befindet sich ein kleiner Teich. Dort verweilen einige Mitglieder im Kreis. Die Anführerin steht auf einer Wurzel an der Stirnseite des Raumes. Es gibt hier Orokin Technologie in Form von Lampen und einem Projektor an der Decke, welcher das Modell der Erde projiziert. Als Hintergrundgeräusche dienen fliessendes Wasser und Sphärenklänge.

The Perrin Sequence Bearbeiten

  • The Perrin Sequence hat sich wie ein einem Labor eingerichtet. Es dominiert die Technik. Mitglieder gehen passenden Tätigkeiten nach, wie der Reparatur eines MOA. In der Mitte steht ein massiver Projektor und daneben der Anführer. Die Hintergrundmusik ist rythmisch begleitet vom dumpfen, brummenden Geräusch einer entfernten Maschine.

Red Veil Bearbeiten

  • Die sinistre Kammer, in der sich Red Veil befindet, ist mit roten Vorhängen dekoriert und von Fackeln beleuchtet. Hinter einem brennenden Baum in der Mitte des Raumes steht der Anführer. Am Ende führt eine kleine Treppe zu einigen Käfigen mit Befallenen darin. Davor stehen Syndikatsmitglieder und befassen sich mit einem Grineer. Eines der Mitglieder schwenkt dabei ein paar Hitzedolche. Zur monotonen Musik erklingt ab und zu das Stöhnen des Grineer.

Der Nordflügel Bearbeiten

Der Nordflügel ist von der Halle aus über die Treppe erreichbar, sowie aus dem West- und Ostflügel. Hier sind die Eingänge zur Conclave und zur Einsatzleitung. Gegenüber liegen die Aufzüge, jeweils einer für auf- bzw. abwärts.

Untere EbeneBearbeiten

Einsatzleitung Bearbeiten

  • In diesem Raum mit Panorama auf die Sterne gibt es mehrere Plätze über die auf die Sternenkarte und damit auf die Missionen zugegriffen werden kann. Somit muss man nicht zwangsläufig zurück an Bord des eigenen Schiffes, um eine Mission zu starten. Nach der Mission kehrt man auch hierher zurück.

Conclave Bearbeiten

  • Dieser Raum präsentiert eine verschneite Steintreppe an deren oberen Ende Teshin, der Meister, wartet. Ebenso wie die Einsatzleitung ist dies eine Komfortfunktion um nicht extra an Bord des eigenen Schiffes zurück kehren zu müssen.


Obere EbeneBearbeiten

Darvo's Markt Bearbeiten

  • Auf der zweiten Etage des Nordflügels befindet sich Darvo's Markt, erreichbar über den Aufzug oder das Schnellreise-Menü. Darvo bietet zur Zeit immer nur einen Gegenstand zum Kauf (Platin) an. Der stark schwankende Preisnachlass gilt einmalig für einen Spieler. Es ist also kein Mehrfachkauf möglich.
Wenn die Quest Ein Mann weniger Worte erfolgreich absolviert wurde, kann man bei Darvo einmal pro Woche eine Mission erhalten. Die Aufgabe vom Typ Überleben muss mindestens 10 Minuten durchgehalten werden. Nach 5 Minuten erscheint abhängig von der Fraktion für die man kämpft Vem Tabook oder Lynx. Als Belohnung erhält man eine Blaupause für Clems Klon.

Sanctuary Bearbeiten

  • Als Teil des Updates 16 ist das Sanctuary (engl. Heiligtum) von Cephalon Simaris auf der zweiten Ebene des Nordflügels. Um dorthin zu gelangen, bitte den Aufzug benutzen. Hier erhält man u.a. die Quest Das Neue Fremde. Neben neuen Einsatzzielen bekommt man rechts vom Eingang die Möglichkeit seinen Meisterschaftsrang zu erhöhen oder dafür zu trainieren. Man kann immer nur die nächste Stufe über dem aktuellen Rang trainieren. Eine Vorschau auf weitere, höhere Ränge ist nicht möglich.

Der Ostflügel Bearbeiten

Ebenso wie im Westflügel finden sich hier eine Art Observatorium am südlichen Ende sowie drei Syndikate, namentlich Steel Meridian, Cephalon Suda und die Arbiters of Hexis..

Steel Meridian Bearbeiten

  • Die Behausung der Steel Meridian hat den Charme eines Fabrikhalle und eines Feuerleitstandes. Fast die gesamte Ausstattung basiert auf der Technik der Grineer. Das ist nicht verwunderlich, denn der Anführer ist ein abtrünniger Grineer. An der Decke ist ein großes Geschütz befestigt. Die umstehenden Soldaten bedienen die Geräte, giessen die einzige Pflanze im Raum oder lümmeln sich im Gepäcknetz. Keine Musik erklingt, aber das Zischen und Fauchen von Maschinen ertönt unablässig.

Cephalon Suda Bearbeiten

  • Der Raum in dem Cephalon Suda residiert wirkt kahl und lebensfeindlich. Es sind keine Syndikatsmitglieder anwesend. Tritt man weiter ein, dann verändert sich der Raum um gibt einen Blick auf den Void frei. So nüchtern wie der Raum, so ist auch das Gespräch auf ein Minimum beschränkt.

Arbiters of Hexis Bearbeiten

  • Die Arbiters of Hexis haben ihren Bereich einem Gerichtssaal nachempfunden. Ein schmaler Gang führt vom Eingang bis vor den Anführer, welcher wie ein Richter, in erhöhter Position thront. Links und rechts seine Beisitzer. An den Wänden befinden sich Balkone mit weiteren Arbiters. Schwarz ist die vorherrschende Farbe. Düstere Klänge unterstreichen die bedrückende Atmosphäre.

TriviaBearbeiten

  • Die Namen der Relais entspringen der Mythologie und der Astronomie;
    • Larunda (Lara, Lala, Tacita) war nach Darstellung Ovids eine Wassernymphe, die von Merkur auf dem Weg zur Unterwelt vergewaltigt wurde. Jupiter hatte ihr die Zunge heraus gerissen und Merkur beauftragt sie zur Unterwelt zu geleiten, nachdem sie seine Liebesgeschichten an seine Frau Juno verraten hatte.
    • Vesper (röm. Abendzeit) stellt die Verbindung zu Hesperos, welcher im alten Griechenland der Name für den Planeten Venus war.
    • Strata ist die Mehrzahl von Stratum. Sie bezeichnen in de Archäologie die horizontalen Ablagerung, hauptsächlich Sedimente.
    • Kronia war ein Erntefest in Attika zu Ehren des Gottes Kronos, dem griechischen Gegenstück zum römischen Saturn.
    • Orcus ist der Name eines Zwergplaneten im Kuipergürtel, benannt nach dem römischen Gott Orkus, der über die Unterwelt herrschte.
    • Kuiper steht zum einen für das Kuiper Airborne Observatory, und zum anderen für den Kuipergürtel, in dem sich neben Orcus auch die Zwergplaneten Sedna und Eris befinden.
    • Leonov ist ein Asteroid im Hauptgürtel, der seinen Namen einem russischen Schauspieler verdankt.
  • Die verschiedenen Anzeigetafeln zeigen einige Sätze, die in orokinischer Sprache verfasst sind.
    Beispielsweise:
    • "Willkommen"
    • "Ein Tenno ist der vereidigte Beschützer des Origin Systems"
    • "Die Lotus ist unser Freund, Führer und Helfer"
    • "Die Energie aus dem Void ist der Lebenssaft der Tenno"
    • "Ein Tenno ist beides, sowohl Licht als auch Schatten"

BugsBearbeiten